Das erste Heimspiel der Saison war für die 3.Herren vor allem eins: frustrierend.
Zu Gast im Kanalstadion war die dritte Mannschaft des FC Hevesen. Von Beginn an, übernahm der SVS das Spielgeschehen und hätte schon nach einigen Minuten in Führung gehen müssen. Der Gast benötigte hingegen nur eine Chance. Gegen die weit aufgerückte Verteidigung reichte ein langer Ball, um den Stürmer einzusetzen. Dieser überlupfte Dominic Asche zum 0:1.Das frühe Tor der Hevesener änderte nichts an der Spielweise des SVS, der weiterhin die aktiver agierte. Dabei hatte Robin Trilling die beste Möglichkeit auf den Ausgleich. Per Flanke servierte Kevin Sieg seinem Teamkollegen den Ball auf den zweiten Pfosten, wo Trilling eigentlich nur noch einnicken musste. Stattdessen köpfte er auf den Boden und vergab die Riesenchance das Ergebnis zu egalisieren.Als bis zur 40 Spielminute die Angriffe der Hausherren nichts einbrachten, tauchte der Gast zum zweiten Mal vor dem Sachsenhäger Tor auf.  Die Situation ähnelte dem ersten Treffer des FCH. Langer Ball, Lupfer und Tor. Sichtlich geschockt brachte der SVS bis zum Pausenpfiff nichts mehr zustande.
Nach Stefan Kienapfels Anschlusstreffer kurz nach der Halbzeit, bei dem er das Leder gezielt am Torwart vorbeischlenzte, keimte noch einmal Hoffnung für die Hausherren auf. Aber die Gäste gaben allen Hoffnungen der Gelbhemden einen herben Dämpfer. Eine Ecke landete am ersten Pfosten und Dominic Asche im SVS-Tor faustete das Spielgerät in die eigenen Marschen. Fortan brachte das Team von Rafael Bauermeister keinen geordneten Spielaufbau bzw. vernünftig herausgespielte Torchancen mehr zustande. Das Spiel glich nur noch einem ungeordneten Gebolze. Auch die Versuche einer Schlussoffensive des SVS scheiterten, da kaum noch Gefahr von der Sachsenhäger Offensive ausging. Beim Spielstand von 1:3 für den FC Hevesen erlöste der Schiedsrichter letztendlich die Zuschauer mit dem Schlusspfiff.

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann