TSV Eintracht Exten II - SVS III 2:2 (1:1)

Zum Auftakt der neuen Saison und in der neuen Liga ging es für die Dritte in den Süden des Kreises zur Reserve des TSV Eintracht Exten. Personell konnte Coach Bauermeister auf 15 Spieler zurückgreifen. Darunter drei ehemalige A-Jugendliche und Neuzugang Christoph "Kötter "Meissner, die ihr Pflichtspieldebüt für Schwarz-Gelb gaben. Zudem ergänzte Nico Stumm als Leihgabe von der Ersten den Kader.

Das Spiel brauchte ein wenig, bis es zu den ersten nennenswerten Torchancen kam. Bis dato lagen die Spielanteile mehr bei den Schwarz-Gelben, die allerdings nicht wirklich zwingend im Abschluss agierten. Für die Hausherren lief es besser vor dem Tor, weil der erste Schuss der auf das Sachsenhäger Tor auch im Netz landete. Von links zog ein Exter Spieler in den Strafraum und platzierte seinen Schuss im rechten Eck. Die richtige Antwort hatten die Gelbhemden aber parat. Zuvor suchte der SVS immer wieder den Weg über die Außen, die die Verteidiger mit ihrer Geschwindigkeit immer wieder vor Probleme stellen konnten. Einer dieser Angriffe führte dann auch zum Erfolg. Ado Catic legte vor dem Tor quer, sodass Manuel Scharnbeck den Rückstand egalisierte. Vor der Halbzeit boten sich noch einige Chancen, das Spiel zu drehen. Bestes Beispiel hierfür war eine dreifache Möglichkeit, bei der erst Steffen Wedekind, dann Manuel Scharnbeck den Pfosten trafen. Im Anschluss verpasste auch Ado Catic die Führung. Auch auf der anderen Seite hätte aber auch das Tor zugunsten des TSV fallen können. Ein Fernschuss sprang kurz vor SVS-Keeper Dominic Asche auf. Asche guckte den Ball souverän an die Latte. Nach dem Seitenwechsel musste Trainer Rafael Bauermeister ansehen, wie sein Team den Gast immer besser in das Spiel kommen ließ und das Spiel zu kippen drohte.

Einige verduzte Gesichter gab es, als der Schiedsrichter plötzlich auf den Punkt zeigte, obwohl der Ball gerade in den Händen des Exter Torwarts ruhte. Was die meisten Feldspieler nicht mitbekamen, der Schiedsrichter aber deutlich sah, war, dass der TSV-Schlussmanns Jan Schrage von hinten in die Beine trat. Gelbe Karte und folgerichtig Strafstoß für den SVS. Ado Catic verwandelte sicher zur Sachsenhäger Führung. Kurze Zeit später erhöhten die Hausherren die Chancen auf einen Auswärtserfolg des SVS. Auf eine klare Notbremse folgte eine Rote Karte und eine Überzahl für Schwarz-Gelb. Scheinbar half die Überzahl den Sachsenhägern nicht. Im Gegenteil Exten tauchte immer öfter vor dem Tor von Dominic Asche auf. Durch einige Konter hätten die Gelbhemden den Sack zumachen müssen. Es fehlte die Durchschlagskraft und das letzte Glück im Abschluss. Der Gastgeber hingegen konnte per Kopf noch den Ausgleich erzielen, wobei sie die Unaufmerksamkeit der Hintermannschaft ausnutzen. Völlig frei tauchte der Exter Spieler im Fünfmeterraum auf und nickte ungehinderte ein.Nico Stumm hatte kurz vor dem Ende noch die Möglichkeit auf den Siegtreffer. Von halbrechter Position verzog er seinen Schuss links am Tor vorbei.

Unterm Strich kann sich die Dritte aber mit dem einen Punkt zufriedengeben, da beide Teams das Spiel am Ende für sich hätten entscheiden können. Auf dem einem Punkt kann aufgebaut werden. Einzig der Leistungsabfall der zweiten Halbzeit sollte sich nicht wiederholen. Am Sonntag steht das erste Heimspiel in der neuen Liga auf den Plan. Um 11 Uhr ist mit dem FC Hevesen III der erste Tabellenführer der neuen Saison zu Gast im Kanal.(LF)

SVS III: Asche, Hartmann, L.Schubert, D.Bergmann, Reimann, Fischer (Schrage), Stumm (Jamshedi), Wedekind (Diara), Catic (Zorn), Scharnbeck - Meissner

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann