Die makellose Heimbilanz bleibt bestehen! Unsere Erste Herren hat durch einen ungefährdeten 3:1-Erfolg über den FC Hevesen den dritten Dreier im dritten Heimspiel der Saison eingefahren. Damit ist man nun schon seit 24 Ligaspielen ungeschlagen. Der Rekord, zumindest in diesem Jahrtausend, liegt beim SC Auetal der 32-mal unbesiegt bleiben konnte.
Gegen den FCH entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spiel, bei dem es der offensichtliche Plan beider Mannschaften war, nach Ballgewinn möglichst schnell vor das gegnerische Tor zu gelangen. Dadurch ergaben sich direkt einige brenzlige Szenen, die ganz große Torgefahr wollte aber nicht aufkommen.
Die SVS-Abwehrkette war mit Thomas Bartels in der Innenverteidigung neu besetzt, der diese Position zum ersten Mal und mit Bravour bekleidete. Ebenso zeigte sich Debütant Leon Fulde mit seinem großen Laufpensum als echte Verstärkung für den zufriedenen Trainer Dennis Strauß.
Als beinahe schon alle Zuschauer mit einem 0:0 zur Pause gerechnet hatten, erkannte Christopher Alder die Gunst der Stunde bzw. die schlecht positionierte Heveser Zwei-Mann-Mauer, an der vorbei er Sechser Malte Aumann bediente. Der Blondschopf veredelte die Hereingabe technisch höchst anspruchsvoll, per Hackentrick hinter dem eigenen Standbein. So ging es mit einer Führung für Schwarz-Gelb in die Kabine.
Die von Denis Reinhardt trainierten Gäste von der Achumer Wiese zeigten sich nach Wiederanpfiff aber keinesfalls gewillt, eine erneute Niederlage nach zuvor tollem Saisonstart in Kauf zu nehmen, und bespielten das Tor von Marius Pietzonka nun deutlich zielstrebiger. Der am Vortag 25 Jahre alt gewordene Keeper zeigte sich aber souverän in der Strafraumbeherrschung und pflückt alles vom Himmel, was so in seinen Zuständigkeitsbereich segelte.
Nachdem die Victoria diese kleine Drangphase der Rot-Weißen überstanden hatte, übernahm sie wieder selbst das Zepter. Gute Kombination, eine Vielzahl gewonnener Zweikämpfe und ein ordentliches Pressingverhalten führten zum verdienten zweiten Treffer. Wieder war es Alder, der sich erst den Ball erkämpfte und seinen Mitspieler bediente. Die Veredelung oblag dieses Mal Topscorer Marcel Richter, der sein Torkonto auf fünf Saisontreffer aufstockte.
Der FCH warf nun alles nach vorne und löste die Viererkette auf, was aber vor allem viel Platz für Konter des SVS bedeutete. Ein solcher brachte schließlich auch das vorentscheidende 3:0. Bastian Heine erkannte einen zu kurz geratenen Abwurf des Gäste-Keepers am schnellsten und schob überlegt in die lange Ecke ein.
Damit war das Spiel entschieden, allerdings hatte sich Tormann Pietzonka mal wieder ein Zu-Null-Spiel zu seinem vollendeten Vierteljahrhundert gewünscht. Dieses Geschenk blieb ihm allerdings verwehrt, da der Schiedsrichter den Gästen kurz vor Schluss einen zumindest diskutablen Elfmeter zusprach. Den ersten Versuch konnte Pietzonka noch parieren, doch gegen den Nachschuss von Tim-Lucas Vauth war letztlich machtlos.
Nichts desto trotz war es ein mehr als souveräner und verdienter Sieg zum Auftakt der nächsten englischen Woche, die zwei Auswärtsspiele in Krankenhagen (Dienstag) und Exten (Sonntag) für den SVS bereithält.

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann