Bei allen Denjenigen, die den SVS schon länger begleiten, wurden am vergangenen Sonntag unangenehme Erinnerungen geweckt - als ob man das Geschehene schon einmal erlebt hatte und nur nicht mehr ganz genau weiß woher. Damals kippte ein Doppel-Spieltag beim Tabellenletzten aus Haste die Ambitionen des SV Sachsenhagen - im Spiel gegen die SG Rodenberg war es ein ähnliches Fiasko.

Die erste Mannschaft von Trainer Menzer traf auf den erwartet schwachen Gegner aus Rodenberg, den man in Normalform ohne Probleme in die Schranken weisen hätte können, doch an diesem Sonntag verstand es die Elf des SVS nicht die Defizite des Gegner auszunutzen, sondern versuchte diese noch zu übertreffen. Mit einer eklatanten Abschlussschwäche begann das Drama und steigerte sich noch als man dann die SG zum Tore-Schießen einlud. Zum Einen mit teilnahmslosen, leichtsinnigen Abwehrverhalten und zum Anderen mit haarsträubenden, individuellen Fehlern. Trotzdem hätte man zu jeder Zeit ins Spiel zurückkommen können, da sich während der ganzen Spielzeit Lücken und Räume in der rodenberger Hintermannschaft boten, doch die sachenhäger Spieler konnten den Schalter nicht mehr umlegen und nur durch Marvin Hoheisel verkürzen konnte.

Mit dieser guten Chance verpasste es der SVS weiter zur Tabellenspitze aufzuschließen und sieht sich jetzt wieder anderen Kalibern gegenüber. In den kommenden Partien würden die Anhänger des SVS gerne wieder das wahre Gesicht der Mannschaft sehen, die alles daran setzen sollten diese Schmach wieder wett zu machen.

Aufstellung: Dustin Gerland, Björn Riesen, Tim Geisler, Andre Mensching, Niklas Adam, Florian Blaser, Marvin Hoheisel, Marcel Faulhaber ( 65., Bastian Pawlik ), Tim Hensel, Christian Buhr, Christian Widdel.

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann