Reichlich Spannung bekamen die weit angereisten Fans des SVS im Klosterdorf Möllenbeck am gestrigen Abend geboten. Vorab sei allerdings die Ansetzung dieser Partie kurz angesprochen: Warum unter der Woche um 19.30 Uhr der nördlichste Vertreter der Kreisliga zum fast in Westfalen ansässigen südlichsten Team reisen muss, erschließt sich wohl nur dem Spielansetzer des Fußballkreises.

Trotz der widrigen Ansetzung entwickelte sich von Beginn an ein temporeiches Spiel in der sich die Menzer-Elf offensiv präsentierte. Wenn die Gastgeber in der Anfangsphase zu den wenigen Abschlussmöglichkeiten kamen, war Keeper Pietzonka souverän zur Stelle. Die schwarz-gelbe Offensivabteilung versäumte es allerdings, schon sehr frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Allein vier einhundertprozentige Torchancen wurden leichtfertig vergeben – ein Déjà-vu der Partie aus der letzten Spielzeit offenbarte sich den Zuschauern. In der 20. Minute erlöste Nico Gutzeit die „Victorianer“ – nach einem perfekt getimten Pass von Dennis Tretzack auf die Reise geschickt, verwandelte Gutzeit flach unten links zum 0:1. Die Gastgeber kamen zwar wenig später zum Ausgleich, allerdings entschied der Unparteiische, nach kurzer Beratung mit dem Linienrichter, zu recht auf Abseits. Laurent Grobis war es dann kurz vor dem Halbzeitpfiff vorbehalten, eine der vielen herausgespielten Tormöglichkeiten in Zählbares zu münzen – Niklas Adam bediente den Torschützen vom vergangen Wochenende zum 0:2 Pausenstand.

Nach der Pause setzten die Gastgeber mehr ein und bauten Druck auf. Der SVS konnte dies für beste Kontermöglichkeiten nutzen, die aber ebenfalls nicht zum Abschluss kamen. Erst in der 65. Minute war es wieder der sehr agile Gutzeit, der das 0:3 erzielen konnte. Wer nun glaubte, die Gegenwehr der „Schwalben“ sei gebrochen, sah sich getäuscht. Mit dem einsetzenden Regen kämpften die Hausherren aufopferungsvoll und kamen in der 76. und 78. Minute zu den Anschlusstreffern. Trotz des enormen Drucks verstand es der SVS, die Partie in der Hand zu behalten und brachte die Führung über die Zeit.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die Torausbeute deutlich steigerungsfähig ist – positiv ist aber das generelle Auftreten der Mannschaft. Es wird nicht diskutiert sondern unterstützt und angefeuert. In der Kreisliga geht es erst am 24. August im Heimspiel gegen den Aufstiegsaspiranten TSV Algesdorf weiter. (CS)

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann