×

Fehler

[SIGPLUS_EXCEPTION_SOURCE] Die Bild-Quelle muss eine vollständige URL oder ein Pfad relativ zum Basis-Ordner sein wie im Backend angegeben. Aber 2015-03-29-1.Herren ist weder eine URL noch ein Pfad relativ zu einer existierenden Datei bzw. Ordner.

Im Duell mit dem Tabellenführer SV engern musste sich der SV Sachsenhagen mit 4:0 geschlagen geben. Zwei Strafstöße und die Verletzung von SVS-Schlussmann Marius Pietzonka spielten den Gastgebern, in einem hart geführten Aufeinandertreffen, in die Karten.

Mit Laurent Grobis und Malte Aumann standen zwei neue Spieler im Vergleich zum Pokalhalbfinaleinzug von Beginn an auf dem Rasen. Sie ersetzten Niklas Adam und Kevin Sieg. Die Anfangsphase der Begegnung gehörte den Hausherren, die nach 20 Minuten die erste Großchance verzeichneten. Als der Engerner Kapitän Oliver Watermann völlig frei vor dem Sachsenhäger Tor auftauchte und das Spielgerät in die lange Ecke schob, verhinderte Sebastian Sommer auf der Linie klärend die Führung der Gastgeber. Es folgen zwei längere verletzungsbedingte Unterbrechungen. Beide Male traf es SVS-Torwart Marius Pietzonka, da sich der SV Engern scheinbar zur Aufgabe machte die Nummer 1 der Gelbhemden aus dem Spiel zu nehmen. Zwei unnötige und überharte Tacklings mit wenig Chancen auf den Ball setzte Pietzonka sichtbar zu. Die erste gute Sachsenhäger Tormöglichkeit entstand aus einem Konter. Ahmed Serhan erkämpfte sich das Spielgerät im Mittelfeld, legte auf Nico Gutzeit, der mit einem Pass in die Schnittstelle Laurent Grobis den Weg zum Tor ebnete. Grobis Schuss mit links verfehlte das Gehäuse. Auf der anderen Seite stellten sich die Hausherren geschickter an. Infolge einer vergebenen Torchance für die Schwarz-Gelben spielten der SV Engern schnell nach vorne, wo sie mit Patrick Ruhe einen Abnehmer fanden, der zum 1:0 einschoss. Etwa zehn Minuten später gab es den nächsten Rückschlag für das Menzer-Team. Beim Rauslaufen aus seinem Tor erwischte Marius Pietzonka den Engerner Stürmer, sodass dieser zu Boden ging. Für den angeschlagenen Pietzonka ging es nicht weiter. Ihn ersetzte Feldspieler Marc Ebbighausen, der bei seinem Zweitverein in Bayern schon des Öfteren das Tor hütete. Beim Strafstoß blieb er allerdings ohne Abwehrmöglichkeit. Kai Moch verwandelte platziert zum 2:0, mit dem es auch in die Halbzeit ging.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts hatte Nico Gutzeit die Möglichkeit den Anschluss zu erzielen. Aus halblinker Position landete der Ball neben dem Tor. Fast im direkten Gegenzug holte Marc Ebbighausen beim Rauslaufen einen Engerner von den Beinen und erneut zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Auch beim zweiten Duell Moch gegen Ebbighausen behielt der Schütze die Nerven und verwandelte zum 3:0. Eine halbe Stunde vor Ende machten die Hausherren endgültig den Sack zu. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld landet der Ball punktgenau auf dem Kopf eines Angreifers, der den in der Mitte stehenden Patrick Ruhe das 4:0 auflegte. Alle Bemühungen des SVS wenigstens noch einen Treffer zu erzielen brachten nichts ein. Kurz vor Ende setzte Laurent Grobis das Spielgerät an den Innenpfosten, von wo der Ball in die Arme des Torwarts sprang. Für mehr reichte es nicht mehr.

Schlussendlich verliert der SVS deutlich mit 4:0 in Engern. Am schwerwiegendsten hierbei ist nicht die Niederlage gegen den Tabellenführer, die passieren kann, sondern die Verletzung von Marius Pietzonka, der voraussichtlich mehrere Wochen pausieren muss. Hinzu kommen drei Gegentore durch bzw. nach Standardsituationen wie zuletzt schon gegen Enzen und Bückeburg. Im Großen und Ganzen fielen aus Sachsenhäger Sicht am Ende 1 bis 2 Gegentore zu viel. Bereits am Dienstag reist der SVS zum nächsten Auswärtsspiel. Ab 19:30 Uhr geht es beim Aufsteiger aus Apelern um die nächsten drei Punkte. (LF)
{gallery}2015-03-29-1.Herren{/gallery}

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann