Da werden Erinnerungen an den 8. Juli 2014 wach. An diesem Tag zerlegte die deutsche Nationalmannschaft in Belo Horizonte die stolze Seleção des WM-Gastgebers Brasilien mit 7:1. Mit dem gleichen Ergebnis hat unsere Erste auch ihre Heimspielpremiere 2018/19 gegen Aufsteiger TSV Algesdorf II gewonnen.

Gegen das vom Ex-Sachsenhäger Florian Blaser trainierte Team von Deister ließ der Vizemeister zu keinem Moment Zweifel daran aufkommen, wer der Chef im Ring ist. Vom Anstoß weg spielte die Victoria nach vorne und kam bereits nach zehn Sekunden zur schnellen Führung. Langer Ball von Christopher Alder auf Yannik Thake, der per Kopf auf Marcel Richter verlängerte und wie schon vor einer Woche gegen Auetal traf der Routinier zum 1:0.

Solch frühe Tore können gerne mal eine einschläfernde Wirkung auf eine Mannschaft entfalten, doch die Elf von Dennis Strauß zeigte sich auch in der Folge hochkonzentriert. Die spielerische Überlegenheit wurde erneut durch Richter zum 2:0 umgemünzt, und noch vor der Pause stellte Abwehrmann Leon Reuter mit seinem Kopfball zum 3:0 die Weichen endgültig auf Sieg.

Die zweite Hälfte brachte trotz des eindeutigen Zwischenstandes keinen Spannungsabfall, ganz im Gegenteil. Schon nach wenigen Augenblicken erhöhte Tim Hensel auf 4:0. Nach gut einer Stunde ließ Richter sein drittes Tor folgen. Das 5:0 war bereits sein vierter Saisontreffer, womit MR11 mit seinen 33 Unzen nun an der Spitze der Kreisliga-Torjägerliste steht. Je oller, desto doller!

In den nächsten zehn Minuten schraubten Alder und Lukas Fischbach das Ergebnis noch auf 7:0, erst danach ließ der SVS es ein wenig ruhiger angehen, schließlich steht man am Anfang einer harten englischen Woche. So ließ man den ehemaligen SVDler Pascal Schreiber kurz vor dem Abpfiff tatsächlich noch den Oscar machen und den Algesdorfer Ehrentreffer zum 7:1 erzielen.

Wirklich weh tat das nicht, obwohl man sich durch das Gegentor den zweiten Platz nun mit den punkt- und torgleichen Hagenburgern teilen muss. Trainer Strauß zeigte sich trotzdem äußerst angetan von der Leistung seiner Truppe. Es gab weder Verwarnungen, noch Verletzte, und mit Jannis Geweke, der im Sommer den Sprung aus der eigenen Jugend in den Herrenkader schaffte, gibt es eine weitere Alternative im Kader. Der Youngster fügte sich nahtlos ein und konnte das Niveau bereits sehr gut mitgehen. Damit ist er auch vor dem Aufeinandertreffen am kommenden Dienstag mit den anderen Aufsteigern aus Apelern eine echte Option. (OD)

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann