Beim Spiel unter der Woche konnte die von Torsten Menzer trainierte Erstvertretung des SVS erneut drei Punkte gegen einen Ligafavoriten verbuchen. Beinahe alle Liga-Trainer tippten in der Vorbereitung auf den TSV als einen der Aufstiegskandidaten in den Bezirk. Menzer war somit gewarnt, gerade nachdem man gegen Enzen eine sichere Führung noch aus der Hand gab.

Sachsenhagen musste weiter auf Kapitän Richter verzichten, der zwar Fortschritte macht aber noch nicht wirklich fit für den Kader ist. Beide Teams tasteten sich ab, Torszenen blieben zuerst Mangelware. Algesdorf machte den organisierteren Eindruck, versuchte die Elf von Frank Fuchs immer wieder mit geordnetem Spielaufbau aus der Viererkette heraus dem SVS-Strafraum näher zu kommen. Der TSV kam in der ersten Viertelstunde zu zwei Tormöglichkeiten, die aus Nachlässigkeiten der SVS-Definsive entstanden. Erst nach diesen Aktionen setzte Schwarz-Gelb mehr dagegen und kam selbst zu Möglichkeiten. Die beste vergab Malte Aumann, der eine feine Freistoßhereingabe von Marvin Hoheisel nur noch "einnicken" musste, aber leider den Ball am Gehäuse vorbei bugsierte. Wenig später setzte Aumann seinen Mitspieler Laurent Grobis ein, der aber keinen Druck auf den Ball bringen konnte. Die dritte Möglichkeit der Gastgeber war eigentlich keine. Nach einer Ecke versuchte die SVS-Offensive aus dem Gewühl die Führung zu erzielen. "Leidtragender" war Abwehr-Recke Tim Geisler, der den Ball zuerst auf die im Anschluss blutende Nase bekam, von der der Ball dann sprichwörtlich ins Tor tropfte. Dies brachte in der 40. Minute die Führung, sorgte aber auch für Erheiterung auf Kosten des Torschützen.

GeislerDer vom Treffer gezeichnete Tim Geisler
Die Teams gingen mit dem 1:0 in die Halbzeitpause.
Nach der Pause bauten die Gäste von Beginn an Druck auf, um das Ergebnis der Partie zu egalisieren. Spielerisch weiterhin anspruchsvoll, aber wenig effektiv. Die Sachsenhäger Verteidigung stand absolut sattelfest und ließ kaum etwas zu. Spätestens kurz vor dem Strafraum war Schluss. Der SVS suchte sein Heil in gut vorgetragenen Kontern, denen aber die letzte Präzision fehlte. Der in der 56. Minute eingewechselte Ahmed Serhan erzielte dann in der 66. Minute einen wunderschönen Treffer. Aus 25 Metern drosch er das Spielgerät auf das TSV-Gehäuse. Der Ball schlug wie ein Strich direkt am Pfosten ein. Der herrliche Treffer wurde von Mitspielern und Bank ausgiebig gefeiert.

DrewsKeeper Patrick Drews war jederzeit zur Stelle
Der SVS hatte die Begegnung von nun an komplett im Griff. Algesdorf fand kein Mittel zurück in die Partie zu kommen und fiel nur noch mit Frustaktionen auf. Ein rotwürdiges Foul an Oliver Dreßler zwang diesen zum verletzungsbedingten beenden der Partie. Auch Richard Klinner konnte nach einem Tritt nicht zu Ende spielen. Das Spiel endete somit mit einem verdienten 2:0 der Victoria.

Der SVS hatte nur in den ersten 20 Minuten Konzentrationsprobleme, ansonsten präsentierte sich die Mannschaften gegenüber dem Spiel vom Sonntag solide. Den Algesdorfern war ihre Erfahrung und Eingespieltheit anzusehen, trotzdem zeigte sich die Menzer-Elf selbstbewusst und ließ sich nicht den Schneid abkaufen. Nach fünf Spieltagen kann man von einer optimalen Punkteausbeute sprechen, was dem Team zusätzlich Auftrieb für die nächsten Aufgaben in Liga und Pokal geben sollte. 

Am kommenden Sonntag geht es zum TSV Eintracht Bückeberge. Anstoß im Mühlenbachstadion ist um 15.00 Uhr. Am darauf folgenden Dienstag steigt der SVS dann in den Kreispokal ein. Es geht zum Nachbarn TuS Lüdersfeld.

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann