Schlussendlich angekommen im Abstiegskampf ist der SVS spätestens nach der Partie gegen den TSV Bückeberge. Hatte man schon, wie gegen Hevesen eine gute Möglichkeit, einen direkten Konkurrenten sprichwörtlich "loszuwerden", gelang es der Victoria nicht, gegen einen überforderten Gegner mehr als einen Zähler zu erzielen.

Wie in den letzten Spielen schon stark begonnen, präsentierte sich der SVS auch in dieser Partie am Anfang der Partie souverain. Der frühe Platzverweis von Abwehrhühne Tim Geisler war sicher eine spielentscheidende Szene, trotzdem präsentierte sich der Gast über die gesamte Spielzeit derart bieder, dass für Schwarz-Gelb mehr drin sein musste, als ein Punkt, auch in Unterzahl.

Teils beste Möglichkeiten wurden ausgelassen und auch die Bereitschaft an die Leistungsgrenze zugehen, konnten sich wenige Akteure in den Reihen des SVS bescheinigen lassen. 

Allen Weckrufen zum Trotz findet das Team derzeit keinen Weg sich zu befreien und hilft bereits abgeschlagenen Konkurrenten auf, nun schon zum wiederholten Mal. 

Vorstand, Trainer, Mannschaft und Fans dürfen nichts mehr unversucht lassen, den Schalter Richtung Klassenerhalt endlich umzustellen - es gilt jetzt und wie schon im ersten Satz des Artikels: Schlussendlich! (CS)







Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann