Am Dienstag musste der SVS erneut eine deutliche Niederlage hinnehmen. Bei der Reserve des TuS Niedernwöhren verlor man mit 3:0. Der Kanal-Elf gelang es wiederum nicht genügend Druck aufzubauen, um Zählbares mitzunehmen. Die Gastgeber nutzen dagegen ihre wenigen Chancen konsequent und wurden zu Beginn der zweiten Halbzeit beim 2:0 noch durch ein Eigentor „unterstützt“. Nach dem 3:0 war der Wille der Menzer-Elf schlussendlich gebrochen und sie ergab sich ihrem Schicksal.

Die zahlreich mitangereisten Zuschauer wurden bitterlich enttäuscht – zu passiv war die Leistung der Mannschaft - zu wenig war man bereit in den durchaus möglichen Erfolg gegen einen biederen Gegner zu investieren. Kommunikation auf dem Platz und daneben findet kaum statt und das Team erweckt einen äußerst lethargischen Eindruck.

Ein Aufruf zur Besserung wird nicht erforderlich sein, da die Mannschaft selber erkannt haben muss, dass es so nicht weitergehen kann. Gegen Aufsteiger TuS Lüdersfeld muss am Sonntag eine Reaktion kommen, will man nicht schon im Frühherbst in der Ligabedeutungslosigkeit verschwinden und eine Saison ohne Weiterentwicklung verbuchen – das wäre nicht nur schade, sondern komplett unnötig. (CS)



Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann