Der SVS meldete sich aus der spielfreien Zeit zurück, wie er sich auch in die selbige verabschiedet hatte: mit einem Unentschieden. Auf das 1:1 in Pollhagen vor zwei Wochen ließ die Strauß-Elf ein 1:1 in Steinbergen folgen. Und auch im Heimspiel gegen Engern stand dieses Ergebnis beim Schlusspfiff auf der Anzeigentafel. Bereits die fünfte Punkteteilung in der laufenden Saison, was Ligahöchstwert bedeutet.

Positiv kann man aus den beiden ersten Partien dieser englischen Woche aber mitnehmen, dass der SVS jeweils zurücklag und doch jedes Mal noch ausgleichen. Allerdings tat man sich insgesamt schwer, das spielerische Übergewicht umsetzen. Es fehlte an Durchschlagskraft und richtig guten Chancen.

Dennoch stimmt die Moral der Mannschaft, trotz einiger schwerwiegenden Ausfälle im Offensivbereich, zuletzt von Toptorjäger Marcel Richter oder Christopher Alder. Des Weiteren ist man im heimischen Kanalstadion seit fast auf den Tag genau einem Jahr in der Liga ungeschlagen. Wegen dieser Serie möchte der Trainer seiner Mannschaft ein „großes Lob“ aussprechen. „Das haben wir uns hart erarbeitet. Drei Punkte vom Kanal zu entführen ist alles andere als einfach.“

Auf diese Heimstärke baut Strauß auch am kommenden Sonntag, wenn der ungeschlagene Tabellenführer (das hatten man diese Saison doch schon einmal) MTV Rehren A/R im Kanalstadion seine Visitenkarte abgibt. Auch die Bilanz gibt Anlass zur Zuversicht. Von den letzten 16 Aufeinandertreffen mit den Blau-Weißen verlor der SVS nur zwei. In der letzten Saison konnte man in zwei dramatischen Spielen einen Last-Minute-Sieg beim MTV und eine nicht weniger nervenaufreibendes Remis auf eigenem Geläuf erkämpfen.

Die kleine Torflaute (nur vier Tore in den letzten fünf Partien) soll am Sonntag ein Ende haben, daher kommt Kevin Sieg zu seinem ersten Spiel in dieser Saison für unsere Erste Herren. Dafür wird Malte Aumann wegen einer Gelbsperre zum Zuschauen verdammt sein. Die Motivation sollte bei jedem Einzelnen zu spüren sein. Derbyzeit im Kanalstadion gegen den Spitzenreiter - es ist angerichtet.(OD)

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann