Am Sonntag dem 22. März reist der TuS Schwarz-Weiß Enzen zum SVS ins Kanalstadion. Sowohl die Erste als auch die Zweite Herren der Schwarz-Gelben messen sich mit den Schwarz-Weißen. Ab 13:15 Uhr treffen die beiden Reserveteams aufeinander. Darauf folgt um 15 Uhr das Kreisligaduell des Tabellensiebten gegen den Tabellenelften.

SVS II - SW Enzen II

Am Mittwoch im Derby gegen Lüdersfeld gelang der SVS-Reserve der erste Sieg seit Ende September beim 3:0 in Auhagen. Mit der Zweitvertretung des TuS Schwarz-Weiß Enzen reist ein Tabellennachbar des SVS an den Kanal, denn die Schwarz-Weißen rangieren nur einen Punkt hinter den Sachsenhägern in der Tabelle. Die TuS-Reserve verlor die letzten vier Spiele in Folge, erinnert sich jedoch sicher gerne an das Hinspiel im September des letzten Jahres. Beim Gastspiel in Enzen kam der SVS mit 0:5 unter die Räder, hierbei erzielte u.a. der Ex-Sachsenhäger Jens Richter drei Tore für die Schwarz-Weißen. In puncto direkter Vergleich siegten beide Teams in den letzten acht Aufeinandertreffen jeweils vier Mal, zudem gab es bei diesen Duellen im Schnitt gut fünf Tore zu bestaunen.

SVS - SW Enzen

Keine zwei Jahre ist es her, da spielte SW Enzen in der Relegation um den Aufstieg zur Bezirksliga. Mittlerweile sind die Schwarz-Weißen in einen kleinen Abwärtsstrudel geraten, die aktuelle Runde ist die schlechteste seit dem Wiederaufstieg im Jahr 2009, momentan liegt der Punkteschnitt bei 1,10. Ein Grund für die Misere ist sicherlich die Flaute im Sturm. Mit mageren 27 Toren hat SWE den drittschwächsten Angriff der Kreisliga. Bezeichnend, dass der beste Schütze Tim Schöller (7 Saisontore) ein Defensivmann ist. So oder so, das Team von Trainer Michael Treichel befindet sich derzeit im Abstiegskampf. Vor allem die prekäre Lage der Schaumburger Bezirksligisten verschärft die Situation noch zusätzlich, bis zum Saisonende wird ungewiss bleiben, welcher Tabellenplatz zum Verbleib im Kreisoberhaus berechtigt. Der Rückrundenstart der Schwarz-Weißen fiel eher durchwachsen aus. Bei bereits drei ausgetragenen Begegnungen gab es einen Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage. Hoffnung spendet vor allem die Bilanz auf fremden Plätzen. Dort fuhr man alle seine bisherigen 5 Saisonsiege ein und blieb zuletzt 7-mal in Folge unbesiegt, sodass man in der Auswärtstabelle einen respektablen 5. Platz belegt.

Unsere Spieler sollten also vorgewarnt sein, die Gäste trotz ihrer momentanen Tabellensituation nicht zu unterschätzen. Das Hinspiel gewann der SVS souverän mit 5:2, damals wurden schon früh in der ersten Spielhälfte die Weichen auf Sieg gestellt. Die Bilanz der letzten 5 Jahre zwischen den beiden Mannschaften ist ziemlich ausgeglichen: 3 Siege für den SVS, 3 für Enzen, und ein Unentschieden, bei einem Torverhältnis von 15:16. Nachdem die Partien gegen Auetal und Apelern abgesagt wurden, bleibt die Parole für das Team von Trainer Menzer unverändert: Es gilt den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten und sich dabei weiter von der bedrohten Zone abzusetzen. Nebenbei würde man so auch die mehr als dürftige Heimbilanz aufpolieren, denn bisher gelangen in dieser Saison nur zwei mickrige Siege im heimischen Kanalstadion. Doch immerhin, seit 4 Spielen ist man nun schon unbesiegt. Diese Serie soll am Sonntag fortgesetzt werden. Einige Spieler sind jedoch gesundheitlich angeschlagen. Laurent Grobis, Ahmed Serhan und Kapitän Marcel Richter sind allesamt krank, ihre Einsätze entscheiden sich kurzfristig. Oliver Dreßler fällt mit einer Muskelverletzung definitiv aus. Dafür steht jedoch Ingo Poschlod in den Startlöchern, unter der Woche trug bereits für die zweite Mannschaft erstmals wieder das schwarz-gelbe Trikot. (LF/OD)

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann