Unter Flutlicht kommt es am Mittwochabend für den SVS zu zwei wichtigen Auswärtsspielen. Während das Team von Torsten Menzer bei der dritten Mannschaft des VfL Bückeburg um den Einzug in das Pokalhalbfinale kämpft, reist die SVS-Reserve ins Auetal und trifft zeitgleich auf den SV Hattendorf. Der Anpfiff beider Spiele findet um 19:30 Uhr statt.

SV Hattendorf - SVS II

Mit dem SV Hattendorf steht der SVS-Reserve ein Absteiger aus der 1.Kreisklasse gegenüber. Das, dass nicht unbedingt gleichbedeutend mit der Favoritenrolle ist, zeigte das Team von Marcel Fritsche im Hinspiel. Am 1.Spieltag kam es Sachsenhäger Kanalstadion zum Duell Aufsteiger gegen Absteiger, dass die Schwarz-Gelben mit 5:0 für sich entschieden. Die momentane Lage beider Teams ist allerdings nicht rosig. Beide Teams stehen in der Tabelle unmittelbar hintereinander, punktgleich mit dem ersten Abstiegsplatz. Darüber hinaus wartet der Gastgeber aus Hattendorf bereits seit sieben Spielen auf einen Erfolg und seht in der Rückrunde noch gänzlich ohne Punkte da. Der SVS holte immerhin schon vier Punkte im neuen Jahr. Anpfiff ist um 19:30 Uhr auf dem Sportplatz in Hattendorf.

VfL Bückeburg III - SVS

In der Liga droht dem SVS die Spannung schon ein wenig verloren zu gehen. Zum Rückrundenstart gab es zwei Unentschieden, somit findet man sich im Niemandsland der Tabelle wieder. Weder nach oben, noch nach unten scheint in dieser Saison noch viel passieren zu können. Zum Glück gibt es den Pokalwettbewerb, der nochmal für frische Motivation sorgen sollte, ist das Finale in Enzen doch das erklärte Ziel der Mannschaft von Trainer Menzer. Zunächst aber treffen die Kanalkicker im Viertelfinale auf die Drittvertretung des VfL Bückeburg. Keine leichte Aufgabe. Denn Bückeburg 3 spielt im 1. Kreis und steht dort auf einem soliden 8. Platz, somit liegt die Favoritenrolle klar beim klassenhöheren Kreisligisten. Doch weiß man bei einer Reservemannschaft nie so genau, welche Spieler für die Partie in den Kader berufen werden können. Und grade im Pokal liegen Überraschungen immer in der Luft. Das haben die beiden ersten Viertelfinalbegegnungen bewiesen, in denen sich die Favoriten nur knapp und mit viel Mühe durchsetzen konnten. Bereits die bisherigen Pokalauftritte waren für beide Teams ganz enge Kisten. Der SVS siegt in Runde 2 erst im Elfmeterschießen bei der TuSG Wiedensahl, nachdem es nach 90 Minuten nur 1:1 gestanden hatte. Es folgte das legendäre 5:4 gegen den Nachbarn aus Lüdersfeld. Ähnlich turbulent gelangten die Residenzstädter ins Pokalviertelfinale. Zunächst gewann man gegen den Ligakonkurrenten TuS Jahn Lindhorst mit 4:2, um dann gegen den SC Stadthagen ebenfalls in einem dramatischen 5:4 als Sieger in die nächste Runde einzuziehen. Im Ligaalltag gab es seit Jahreswechsel einen Sieg und eine Niederlage. Das Team des SV Sachsenhagen ist also gut beraten, das Spiel mit voller Ernsthaftigkeit und Konzentration anzugehen und den Gegner nicht zu unterschätzen, sodass der VfL auf dem Weg zur ersten Finalteilnahme seit 7 Jahren nicht zum Stolperstein gerät. Anstoß ist am heutigen Mittwochabend um 19:30 Uhr, A-Platz an der Kornmarsch in Bückeburg.

Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Yunus Cetinkaya (FC Stadthagen). (LF/OD)

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann