Viel vorgenommen hatte sich die Zweitvertretung des SVS bei der Reserve vom FC Stadthagen. Leider erwischte man einmal mehr einen Tag zum vergessen und verlor mit 6:1 in der Kreisstadt. Den einzigen Treffer für die Schwarz-Gelben erzielte Stefan Kienapfel per Strafstoß.

Unter katastrophalen Platzverhältnissen mussten die Gäste aus Sachsenhagen bereits nach 15 Minuten den Rückstand hinnehmen. Nach einer Flanke vom Sechzehnereck beförderte ein Stadthäger das Leder per Kopf in den Kasten von Dominic Asche. Gute Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen boten sich den Schwarz-Gelben in Form von Stefan Kienapfel und Rafael Bauermeister, die allerdings beide am Torwart der Gäste scheiterten. In der 35 Spielminute offenbarte sich, warum die Kreisstädter auf den hintersten Rängen der Fairnesstabelle rangieren. Als Marc Ebbighausen den Ball am eigenen Sechzehner raus spielen wollte, trat ihn ein Spieler der Hausherren ohne Chance auf den Ball von hinten um. Konsequenz daraus: Marc Ebbighausen konnte nicht weiter spielen und der Stadthäger Spieler bekam nur die Gelbe Karte für ein Foul. Stadthagen schaffte es, vor der Halbzeit ihre Führung weiter auszubauen. Innerhalb von zwei Minuten kassierte der SVS zwei weitere Tore und musste mit einem 3:0 Rückstand in die Kabine.

Auch im zweiten Spielabschnitt lief es für die SVS Reserve nicht besser. Im Angriff war man nur selten präsent, zudem verloren die Sachsenhäger mit Marc Ebbighausen eine wichtige Anspielstation im Mittelfeld. Infolgedessen nutzen die Hausherren ihr Chancen weiter effektiver als die Gäste vom Kanal. Der vierte und fünfte Stadthäger Treffer ließen alle Sachsenhäger Resthoffnungen endgültig platzen. Zwar war der fällige Strafstoß von Stefan Kienapfel zum 5:1 nur noch Ergebniskorrektur, jedoch verwies der Schiedsrichter völlig zurecht den Verursacher mit der roten Karte des Feldes. Aus dem Spiel heraus waren die Gelbhemden nicht in der Lage ein Tor zu erzielen. Ein Beispiel hierfür, war Nils Jaschinski der das Leder völlig frei vorm Tor über den Kasten jagte. Die letzte nennenswerte Aktion gehörte mit dem 6:1 wieder den Gastgeber, die zum Ende der Begegnung noch einen Freistoß direkt im Tor versenkten.

Eine weitere Niederlage gegen einen Gegner aus den unteren Tabellenregionen macht den SVS langsam zum Aufbaugegner der Mannschaften, bei denen es nicht so gut läuft. Ein Tag zum Vergessen für das Fritsche-Team, das darüber hinaus gleich drei verletzte Spieler hinnehmen musste, auf einem „Sportplatz“, gegen den jede Wiese in Schaumburg ebener und in besseren Zustand ist. (LF)

7 FCSII SVSII

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann