Nach dem 1:1 gegen den SC Auetal im heimischen Kanalstadion reiste das Fritsche-Team nach Liekwegen. Beim Tabellenschlusslicht starteten die Schwarz-Gelben, im Gegensatz zum letzten Heimspiel, mit vier neuen Spielern in die Startelf. Neu im Team waren u.a. zwei Rückkehrer, welche im Winter vom Nachbarn aus Auhagen zurück an den Kanal wechselten. Christoph Jürgens sowie Ingo Poschlod, der infolge des Spielausfalls der 1.Herren in der Sachsenhäger Zweitvertretung aushalf.

Die Begegnung startete für die Schwarz-Gelben nicht gut, denn nach Verletzung von Andre Mensching und Lukas Fischer war man gezwungen worden nach etwa 20 Minuten zwei Mal zu wechseln. Nils Jaschinski und Marcel Schubert ersetzten die beiden Verletzten. In einer zähen Partie gab es auf Sachsenhäger Seite kurzeitig einen Lichtblick. Nach einem langen Ball konnte Nils Jaschinski das Leder über den Liekweger Schlussmann köpfen, wo Simon Bradtmüller lauerte und das Leder mit dem Kopf entscheidend im Tor unterbringen konnte. Die Führung hielt nicht lange stand. Der Ausgleich der Gastgeber, ein Fernschuss, landete unhaltbar für SVS-Schlussmann Dominic Asche im Tor. Wirklich zwingende Torchancen gab es auf beiden Seiten dennoch nur wenige. Ingo Poschlod und Rafael Bauermeister hatten nach dem Ausgleich die besten Möglichkeiten, die Gelbhemden wieder in Führung zu bringen. Poschlod traf nur die Latte und Bauermeister wurde kurz vorm Einschießen von einem Gegenspieler gestoppt.

Auch im Zweiten Spielabschnitt wurde das Spiel nicht besser. Keine der beiden Mannschaften konnte das Spielgeschehen an sich reißen, viele Fouls und viel Mittelfeldgeplänkel bestimmten das Geschehen. Für den SVS gab es gleich den nächsten Rückschlag. Sascha Bergmann bekam nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Viel Profit konnten die Hausherren vorerst nicht aus ihrer Überzahl ziehen. Im Gegenteil, die Gelbhemden kamen besser ins Spiel und Liekwegen wartete auf ihre Chancen durch Konter. Nils Jaschinski versuchte nach einem geglückten Solo durch das Mittelfeld der Gastgeber, den Torwart der Hausherren per Fernschuss zu überwinden, der allerdings kaum Gefahr ausstrahlte. Dem SVS gelang sogar ein Treffer, den jedoch der Schiedsrichter weg pfiff, weil Ingo Poschlod beim Vorbeilegen des Spielgerätes am Torhüter diesen angeblich foulte. In der 90.Spielminute stand der Unparteiische und Ingo Poschlod erneut im Mittelpunkt des Geschehens. Der Stürmer der Schwarz-Gelben tankte sich in den Strafraum der Hausherren und wurde deutlich hörbar von den Beinen geholt. Der Schiedsrichter, der hierbei ziemlich unglücklich platziert stand, übersah und überhörte das Ganze und ließ weiterspielen. Die SG konterte und nutzte eine Unstimmigkeit in der Sachsenhäger Hintermannschaft, um im direkten Gegenzug das 2:1 zu erzielen. Während der Nachspielzeit hatten die Gelbhemden durch einen indirekten Freistoß im Strafraum noch die Möglichkeit ihren Rückstand zu egalisieren, jedoch landete dieser abgelenkt durch einen Liekweger im Aus.

Durch die bittere Niederlage bei der SG Sülbeck Liekwegen II verschlimmert sich die Miesere der SVS-Reserve weiter. Wie schon in der Hinrunde wurden wieder einmal wichtige Punkte im Abstiegskampf gegen einen Mitkonkurrenten liegen gelassen. Mit 18 Punkten steht man zwar immer noch auf einem Nichtabstiegsplatz, jedoch könnte die Lage der Schaumburger Teams im Bezirk den momentanen 13. Tabellenplatz zum ersten Abstiegsplatz machen. Daher müssen am Mittwoch im Derby gegen den TuS Lüdersfeld II unbedingt drei Punkte her. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in Lüdersfeld.(LF)

18 SGLII-SVSII

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann