Die Reserve des SV Sachsenhagen zeigt sich weiter in Torlaune. Beim Auswärtserfolg gegen den SV Krainhagen-Röhrkasten trafen die Schwarz-Gelben gleich 7-mal in das gegnerische Tor. Maßgebend hierfür war u.a. der lupenreine Hattrick von Offensivakteur Stefan Kienapfel.

Mit etlichen Absagen und nur 9 nominellen Herrenspielern reiste das Fritsche-Team in die Nähe von Obernkirchen. Wegen der vielen Absagen rückten die A-Junioren Leon Reuter und Christoph Windhorn in den Kader der Kanalkicker. Stefan Kienapfel hatte die erste Möglichkeit der Begegnung, aber sein Schuss aus 25 Meter verfehlte das Tor. Ein paar Minuten später brachte erneut Kienapfel das Leder vor den Kasten der Hausherren, wo Rico Kahle den Ball mustergültig auf Nils Jaschinski legte und dieser sich sein 22.Saisontor nicht mehr nehmen ließ. Krainhagen bemühte sich auf eine schnelle Antwort, allerdings gab es kein Vorbeikommen am SVS-Schlussmann Dominic Asche. Die umkämpfte Begegnung zog einige Freistöße nach sich, wie auch in der 14. Minute als -Spielertrainier Marcel Fritsche regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Den darauf folgenden Freistoß übernahm er kurzerhand selbst und versenkte ihn im linken unteren Eck. Der Sachsenhäger Defensivverbund zeigte eine ruhige und konzentrierte Leistung, sodass dem Gastgeber nichts anderes über blieb, als es aus der Distanz zu probieren. Torgefahr strahlte keiner dieser Versuche aus. Eine Ballstafette, die von Rico Kahle über Marcel Fritsche und SVS Neuzugang Manuel Scharnbeck bei Stefan Kienapfel landete, hätte durchaus ein Tor verdient gehabt, jedoch entschied das Schiedsrichtergespann auf Abseits. Bereits drei Minuten später durfte das Team vom Kanal doch jubeln. Manuel Scharnbeck, der in seinem ersten Spiel in Schwarz-Gelb sichtbar motiviert auftrat, überlupfte den Krainhäger-Torwart mustergültig, nachdem er seinem Gegenspieler davon lief. Infolge eines umstrittenen Freistoßes kamen die Hausherren ebenfalls zum Torerfolg. Aus 20 Meter prallte das Leder von der Latte an den Rücken von Dominic Asche und zum 1:3 in das Netz. Zwei vielversprechende Torchancen konnten die Schwarz-Gelben bis zur Halbzeit noch verzeichnen, dabei scheiterten Manuel Scharnbeck und Christoph Windhorn jeweils knapp. Mit einem verdienten 1:3 für den SVS ging es in die Halbzeitpause.

SVK-SVSII 2
Die SVS Abwehrreihe um Verteidiger Oliver Reimann ließ kaum Torchancen der Hausherren zu.
Im zweiten Spielabschnitt versuchten die Hausherren den schnellen Anschluss zu erzielen, um ihre Chance auf Punkte zu wahren. Die Offensivbemühungen der Krainhäger boten dem SVS Platz zum Ausspielen der Gegenangriffe. Christoph Windhorn schoss den Ball nach einem langen Pass über das Tor der Hausherren. Drei Minuten später hatte Kapitän Daniel Bergmann die Möglichkeit auf die Entscheidung herbeizuführen, nachdem er das Leder infolge einer Ecke auf den Fuß bekam und das Tor knapp verfehlte. Erst in der 71. Minute und einigen guten Torchancen erzielte Stefan Kienapfel durch einen Foulelfmeter das 4:1. Krainhagen langte noch einmal hin, sodass Stefan Kienapfel sich wenig später das Spielgerät erneut zum Strafstoß hinlegte. Wie schon im ersten Versuch, verwandelte er souverän. Mit dem fünften Treffer der Schwarz-Gelben war die Moral der Gastgeber endgültig gebrochen. Die Führung hätten Sebastian Knoche und Lukas Fischer noch ausbauen können, aber beide verfehlten den Kasten mit ihren Kopfbällen um Haaresbreite. Stefan Kienapfel, der erst die Möglichkeit auf seinen dritten Treffer vergab, machte in der darauf folgenden Möglichkeit, welche von Leon Reuter eingeleitet wurde, letztlich doch noch seinen Hattrick perfekt. A-Junior Leon Reuter feierte in seinem ersten Herrenspiel, mit gleich zwei Torvorlagen, einen perfekten Einstand. Sein A-Jugend Mannschaftscollege Christoph Windhorn durfte sich, nach einigen vergebenen Tormöglichkeiten in der Nachspielzeit, auch noch in die Torschützenliste eintragen und somit den 7:1-Endstand erzielen.

Zwei Spieltage vor Ende bringt das Team von Spieltrainer Marcel Fritsche drei ungefährdete Punkte aus Krainhagen mit an den Kanal, womit am Ende der Saison 2013/14 der dritte Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen ist. Ein sicherer Aufstiegsplatz wurde damit zwar verfehlt, jedoch bleibt die Möglichkeit das Saisonziel Aufstieg doch noch zu erreichen. Voraussetzung hierfür ist ein Verbleib vom VfR Evesen im Bezirk. Am Sonntag den 25.05 findet um 13 Uhr das letzte Heimspiel der Saison für den SV Sachsenhagen II statt Gegner im heimischen Kanalstadion ist die Zweitvertretung des SV Engern.(LF)

SVK-SVSII

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann