×

Fehler

[SIGPLUS_EXCEPTION_SOURCE] Die Bild-Quelle muss eine vollständige URL oder ein Pfad relativ zum Basis-Ordner sein wie im Backend angegeben. Aber 2015-04-14-2.Herren ist weder eine URL noch ein Pfad relativ zu einer existierenden Datei bzw. Ordner.

SVS II - FC Stadthagen II 6:0 Die SVS-Reserve schießt sich nach der Derbyniederlage den Frust von der Seele. Beim 6:0-Erfolg gegen den FC Stadthagen II spielte sich der SVS sechs ansehnliche Treffer heraus. Mit vier Treffern ebnete Kevin Sieg den ersten Heimerfolg seit Ende September 2014.

Von Beginn an versuchten die Gelbhemden, den Ausrutscher vom Wochenende wieder gut zu machen. Schwungvoll ging es in die Anfangsphase und nach 20 Minuten durften Schwarz-Gelben das erste Mal jubeln. Zwar herrscht erst Verwirrung um den Torschützen. Letztlich schrieb der Schiedsrichter aber Corin Reuter das Tor gut, der die Hereingabe von Rico Kahle über die Linie drückte. Kurz vor der Halbzeit gelang den Hausherren zwei Treffer. Erst setzte Julian Kutzinski, den startenden Kevin Sieg mustergültig mit einem langen Ball in Szene, der am Stadthäger Torwart vorbeilegte und zum 2:0 einschob. Kurz darauf netzte erneut Kevin Sieg in das Tor der Kreisstädter ein. Für seinen Treffer zum 3:0 durfte er sich bei Corin Reuter bedanken. Reuter ließ auf seinem Weg zum Tor einige Stadthäger alt aussehen und legte uneigennützig quer.

Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich nichts an den Kräfteverhältnissen. Die Hausherren waren weiter die spielbestimmende Mannschaft. Beim FC reichte es ab und zu für einen Torschuss, die Dominic Asche im Sachsenhäger Tor nie vor Probleme stellte. Folglich war die Vorentscheidung nur eine Frage der Zeit. Neun Minuten nach Wiederanpfiff schlug Marcel Fritsche einen Freistoß aus der eigenen Hälfte lang in den Strafraum der Kreisstädter. Abnehmer Rico Kahle verwertete Fritsches Vorlage, um Kevin Sieg seinen dritten Treffer und das 4:0 aufzulegen. Sieg, der sich in Topform präsentierte, ließ sich kurz vor seiner Auswechslung auch seinen vierten Treffer nicht nehmen. Nachdem die Stadthäger ihn regelwidrig im Strafraum zu Fall brachten, verwandelte er den fälligen Strafstoß kurzerhand selbst. Kurz darauf nahm Simon Bradtmüller seine Position im Sturm ein. Auch Bradtmüller durfte sich in die Torschützenliste eintragen. Zwei Minuten vor Abpfiff schoss er das Spielgerät, nach guter Hereingabe von Corin Reuter, gezielt unter die Latte.

Ein wichtiger Sieg gegen einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf lässt den SVS vorerst auf Platz neun klettern. Nun sollte beim TSV Ahnsen die nächsten drei Punkte her, um ein wenig durchatmen zu können. Die Leistung gegen den FC stimmte und die Art und Weise wie der SVS seine Tore herausspielte machte zusätzlich Mut für die nächsten Aufgaben. Am Sonntag spielt die SVS Reserve um 15 Uhr in Ahnsen.(LF)


{gallery}2015-04-14-2.Herren{/gallery}

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann