Das Duell der Reserve Teams vom SV Sachsenhagen und der SG Sülbeck/Liekwegen endete nach einer torlosen ersten Halbzeit mit 5:2 für den SVS. Dabei vergaben die Gelbhemden gerade in der ersten Halbzeit beste Tormöglichkeiten, die das Spiel durchaus im zweistelligen Bereich für den SVS hätte ausgehen lassen können.

Der SVS startet mit einer auf drei Positionen veränderten Viererkette sowie einem anderen Spielsystem im Vergleich zur Niederlage im Auetal. Insgesamt standen fünf neue Spieler als in der Vorwoche auf dem Feld. Die erste offensiv Aktion der Begegnung lag aufseiten der Gäste, die es erst noch schafften die Begegnung ausgeglichen zu gestalten, allerdings mit andauernder Spielzeit immer weiter ins Hintertreffen gerieten. Ab der 15. Spielminute begann das Sachsenhäger Festival der ausgelassenen Großchancen. Die Abschlussschwäche zog sich durch alle Mannschaftsteile der Schwarz-Gelben: Mal verhinderte das Aluminium den Treffer, ein anderes Mal verfehlte das Leder das Tor nur um Haaresbreite oder den Sachsenhägern fehlte die nötige Konzentration beim Abschluss. Torlos ging es in die Pause.

Im zweiten Spielabschnitt stellte die SG Sülbeck/Liekwegen den Spielverlauf auf den Kopf, denn ihr erster gefährlicher Angriff in den zweiten 45 Minuten führte zum überraschenden 0:1. Doch der SVS brauchte nur fünf Minuten zur Antwort Jakob Mäffert setzte Stefan Kienapfel mustergültig in Szene, welcher mit links zum Ausgleich einnetzte. Infolgedessen schien der Knoten bei den Hausherren geplatzt zu sein. Binnen weniger Minuten erhöhten der eingewechselte Pascal Buono und Stefan Kienapfel auf 3:1. Trainer Marcel Fritsche bewies mit seinen Einwechslungen ein gutes Händchen den nach Pascal Buono, der auf der rechten Seite die Gäste immer wieder vor schwierige Aufgaben stellte, traf auch Sascha Bergmann in das Tor der Sülbecker. Mit dem 4:1 war der SVS dennoch nicht zufrieden und erhöhten noch einmal. Das 5:1 war ein Treffer mit Seltenheitswert. Nach einigen abgegeben Torschüssen des SVS legte Stefan Kienapfel den Ball in den Rückraum, wo Gerrit Fiedler-Meyer, der dritte im Bunde der Einwechselspieler, in bester Stürmermanier bereits auf das Spielgerät lauerte und eiskalt ins Netz drosch. Jedoch war es nicht der Schlusspunkt des Spieles, denn die Gäste aus Sülbeck dürften mit dem 5:2 noch Ergebniskorrektur betreiben.

Die Gelbhemden gaben nach einer Niederlage wieder die richtige Antwort, dabei war der Gast aus Sülbeck mit 5 Toren noch gut bedient. Jetzt gilt es, eine Serie aufzubauen und Konstanz in das eigene Spiel zu bringen. Gerade im Abschluss sollte gegen bessere Gegner deutlich zugelegt werden, um an der Spitzengruppe der 2.Kreisklasse Anschluss zuhalten. Bereits Donnerstagabend um 19:30 Uhr tritt das Fritsche-Team bei der Reserve des FC Stadthagen an.(LF)

6 SVSII SlbeckII


Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann