In einer torreichen Begegnung, mit insgesamt 8 Treffern, von denen lediglich sechs regulär waren, trennte sich die Reserve des SVS vom TSV Ahnsen mit 3:3. Hierbei gingen die Hausherren gleich dreimal in Führung, fingen jedoch immer wieder den Ausgleich.

Mit dem Willen die Negativserie zu stoppen fingen die Gastgeber engagiert an und belohnten sich schon früh mit dem ersten Treffer durch Nils Jaschinski. Allerdings befand sich Jaschinski zum Zeitpunkt der Ballabgabe in einer Abseitsposition. Folgerichtig entschied der Unparteiische auf Freistoß für den TSV Ahnsen. In der 13. Minute erzielte Jaschinski dann doch noch einen regulären Treffer. Nachdem Marcel Fritsche bei einem Freistoß schneller schaltete als alle Gäste, fand er den frei vor dem Tor stehenden Jaschinski, der ebenfalls schnell reagierte und eiskalt den Ball im Tor versenkte. Bis zum Ausgleich des TSV Ahnsen in der 23. Minute hatte der SVS mehr vom Spiel, infolge des 1:1 übernahmen die Gäste mehr und mehr das Spiel. Wie der SVS zu Beginn erzielten die Gäste vor der Pause noch einen Treffer, welcher nichts am Halbzeitergebnis änderte, weil dieser ebenfalls irregulär war.

Im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, indem beide Teams schnell den Weg zum gegnerischen Tor suchten. Nach einer Ecke vom TSV Ahnsen konterten die Hausherren schnell über Stefan Kienapfel, welcher das Leder zu Ado Catic weiterleitete und dieser, die 2:1 Führung für den SVS erzielte. Die Führung hielt nur 9 Minuten, da nach einem missglückten Klärungsversuch das Spielgerät vor die Füße eines Gastes fiel, der nicht lange fackelte und zum Ausgleich einschoss. Unbeeindruckt davon ging der SVS erneut in Führung. Ado Catic Abschlussversuch lenkte ein Verteidiger des TSV Ahnsen unhaltbar in das eigene Tor. Aber auch die erneute Führung konnten die Schwarz-Gelben nicht halten. Im Anschluss ein eine Standardsituation tauchte der TSV Ahnsen frei vor dem Tor auf und erzielten den letzten Treffer des Abends. Ärgerlich für den SVS, dass Spielertrainer Marcel Fritsche in der 90 Minuten nach einem Foulspiel, als vermeintlich letzter Mann mit der Roten Karte vom Platz musste. Dem SVS gelang es trotzdem den Punkt mit nur noch 10 Mann über die Zeit zu bringen.

Mit einer deutlich besseren Leistung im Vergleich zum 4:2 in Rodenberg erarbeitete sich die Reserve des SVS auch mit 10 Mann einen Punkt. Der eine Punkt war im Hinblick auf die Tabelle jedoch zu wenig, um sich ein bisschen Luft auf die Abstiegsränge zu verschaffen. Am Sonntag ist der ETSV Haste im Kanalstadion zu Gast. Anpfiff zum letzten Spiel in der Hinrunde ist um 12:15 Uhr im Sachsenhäger Kanalstadion. (LF)

14 SVSII-ETSVH

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann