Im letzten Test vor der Saison fährt die Riesen-Elf einen Sieg ein. Gegen den Ligakonkurrenten TSV Bückeberge II machten die Schwarz-Gelben den Sieg erst in der Schlussphase der Begegnung klar und gewinnen mit 4:2.

In der Anfangsviertelstunde gab es auf beiden Seiten keine wirklich Torchance. Simon Bradtmüller eröffnete die Begegnung mit dem 1:0 nach etwa 20 Spielminuten. Dabei setzte sein Stürmerkollege Rafael Bauermeister den in stark abseitsverdächtiger Position lauernden Bradtmüller gut in Szene, sodass dem ersten Treffer der Begegnung nichts mehr im Weg stand. Die Antwort der Bückeberger folgte im direkten Gegenzug. Über die Außen überliefen die Gäste die Verteidigung der Schwarz-Gelben. Die darauf folgende Flanke wurde länger und länger und fand am zweiten Pfosten einen Abnehmer zum Ausgleich. Die kurzzeitig verunsicherte SVS-Mannschaft sah im Anschluss an den Ausgleich zwei Großchancen für den Gegner. Erst verhinderte Aushilfstorwart Pascal Pollack, der eigentlich als Stürmer in der A-Jugend auf Torjagd geht, den Rückstand, indem er einen Schuss an den Pfosten lenkte. Dann versagten einem Wendthäger Angreifer frei vorm Tor die Nerven und er jagte den Ball aus kürzester Entfernung über den Kasten des SVS. Für den nächsten Treffer sorgten die Hausherren. Über mehrere Stationen gelang der Ball zu Nils Jaschinski, der dem am Sechzehner stehenden Andre Mensching anspielte und dieser seinen Schuss unhaltbar neben dem Pfosten platzierte.

Lange Zeit im zweiten Spielabschnitt passierte nichts Spielentscheides. Bückeberge verzeichnete mehr Ballbesitz, fand allerdings kaum Möglichkeiten durch die Sachsenhäger Abwehr zu kommen, zudem blieben der Gast gerade beim Abschluss erschreckend harmlos. Nennenswerte Aktionen gab es erst wieder in der Schlussviertelstunde. Dem SVS gelang fünf Minuten vor Ende die Entscheidung. Zwei stark herausgespielte Tore innerhalb von drei Minuten tüteten den Sieg ein. Erst landete das Leder über mehrere Stationen bei Freddy Röhler, der leicht angeschlagen und mit letzter Kraft, die Flanke vor das Tor schlagen konnte. In der Mitte wartete Christoph Jürgens bereits, um mit dem 3:1 die Entscheidung herbeizuführen. Beim 4:1 ließ Nils Jaschinski kurzzeitig seine technische Finesse aufblitzen. Mit der Hacke schickte er Simon Bradtmüller, welcher am Torwart vorbei zog und den besser platzierten Rafael Bauermeister das Tor auflegte. Die letzte Aktion gehörte noch einmal dem Gast. Das 4:2 für den TSV war lediglich Ergebniskosmetik.

Trotz vieler Absagen zeigte die SVS-Reserve eine gute Leistung und holte im letzten Spiel vor dem Saisonauftakt einen Sieg. Knapp zwei Wochen bleiben Trainer Riesen jetzt noch, um seine Mannschaft optimal auf das Auftaktmatch gegen den SC Deckbergen vorzubereiten.(LF)

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann