×

Fehler

[SIGPLUS_EXCEPTION_SOURCE] Die Bild-Quelle muss eine vollständige URL oder ein Pfad relativ zum Basis-Ordner sein wie im Backend angegeben. Aber 2015-05-07-2.Herren ist weder eine URL noch ein Pfad relativ zu einer existierenden Datei bzw. Ordner.

Die Zweitvertretung des SVS gewann am Donnerstagabend bei der Reserve des TSV Eintracht Bückeberge mit 2:1. Nach torloser Halbzeit wechselte SVS-Trainer Marcel Fritsche den Sieg ein. Stefan Kienapfel und Corin Reuter entschieden mit ihren späten Toren die Begegnung zugunsten der Schwarz-Gelben.

Nur fünf Spieler, die bei der Niederlage gegen den FC Hevesen II auf dem Feld standen, starteten auch gegen den Tabellenvierten. Unterstützung bekam der SVS II von Marvin Hoheisel und Sebastian Sommer, die nach überstandenen Verletzungen für die Zweite Herren spielberechtigt waren. Darüber hinaus rückten Marcel Fritsche, Marc Ebbighausen, Rico Kahle und Simon Bradtmüller in die Startelf.
Zu Beginn kam der SVS gleich zu zwei verheißungsvollen Chancen in Person von Simon Bradtmüller. Erst wurde Bradtmüller am hinteren Pfosten nach Pass von Sebastian Sommer im letzten Moment vorm Einschieben gehindert, danach köpfte er die darauf folgende Ecke knapp neben das Tor. Als die Hausherren die ersten druckvollen Minuten der Schwarz-Gelben überstanden, verzeichneten auch sie erste Torabschlüsse. Nach anfänglicher Findungsphase der Sachsenhäger Hintermannschaft reduzierten sich die Abschlüsse der Bückeberger meist auf Distanzschüsse. Auf der andern Seite hätte der SVS durch Sebastian Sommer, der frei vor dem Tor auftauchte und Marvin Hoheisel dessen Kopfball vom Schlussmann des TSV gerade so über die Latte gelenkt wurde in Führung gehen müssen. Beide Teams versäumten es, in einer zum größten Teil ausgeglichenen ersten Halbzeit zum Tor Erfolg zu gelangen.

Mit dem Seitenwechsel brachte der SVS frische Kräfte. Corin Reuter und Stefan Kienapfel kamen in die Partie und bildeten das neue Sturmduo. Im zweiten Spielabschnitt übernahmen die Gelbhemden klar das Spielgeschehen. Allerdings wollte das Tor einfach nicht fallen. Entweder ein Bückeberger kam noch ein Bein davor oder das Leder landete neben dem Kasten. Sinnbildlich für das Spiel war eine Sachsenhäger Sechsfachchance, bei der es keiner fertigbrachte, das Runde ins Eckige zu befördern. Für die Hausherren bot sich durch den Offensivdrang der Gäste Platz für Konter, die durchaus zum Torerfolg hätten frühen können, jedoch oftmals im letzten Augenblick vom SVS vereitelt wurden. Nach unzähligen vergebenen Möglichkeiten erlöste Stefan Kienapfel, bei seinem ersten Spiel seit Anfang März, sein Team. Auf der Uhr lief die 77. Spielminute, als Dominic Asche einen Angriff der Gastgeber abfing, schnell auf Marcel Fritsche abwarf, der mit einem langen Ball Kienapfel in Szene setzte und dieser mit seinem eigentlichen schwachen rechten Fuß zum 1:0 einschob. Kurz darauf die nächste große Möglichkeit für den SVS. Corin Reuter löffelte den Ball zielgenau auf Kienapfel, der dieses Mal erfolglos bleib. In der 84.Minute ereignete sich eine Aktion, bei der sich wohl jeder in den Reihen der Sachsenhäger verdutzt die Augen rieb. Ein eigentlich zu langer Ball der Gelbhemden flog in Richtung Eckfahne, in dieselbe Richtung, in die sich ebenfalls ein Bückeberger aufmachte. Aus dem Nichts schoss Rico Kahle in einer Geschwindigkeit, von der selbst Sascha Bergmann Nachts träumt, am Gegenspieler vorbei, ergatterte den schon von fast verloren geglaubten Ball und brachte ihn in den Strafraum. Dort drückte Corin Reuter, der hellwach nach Kahles Ballerbeutung in den Strafraum lief, das Spielgerät zum 2:0 in die Maschen. Auch die Tatsache, dass Bückeberge noch den Anschluss erzielte und es eine Menge Nachspielzeit gab änderte nichts mehr am Sachsenhäger Sieg.

Völlig verdient bringt das Team von Marcel Fritsche drei Punkte vom Bückeberge mit an den Kanal. Letztendlich belohnte sich die Mannschaft, durch geduldiges Auftreten und den absoluten Willen den Sieg zu holen und dabei keinen Ball ab zu schenken, selbst. Am Sonntag trift der SVS 2 ab 13.15 Uhr im Kanalstadion auf die SG Rodenberg 2. (LF)

{gallery}2015-05-07-2.Herren{/gallery}

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann