Beim Dienstagabendspiel in Hespe ging es für die Fritsche-Truppe um Wiedergutmachung der Derby-Pleite gegen den TuS Lüdersfeld. Die Schwarz-Gelben wussten mit alter Stärke zu überzeugten.Vier Treffern von Stefan Kienapfel sowie einer von Rafael Bauermeister brachten einen ungefährdeten 5:1-Auswärtserfolg beim TSV Hespe.

In einer ausgeglichenen Anfangsphase erzielte Stefan Kienapfel den ersten Treffer der Partie. Nach guter Vorarbeit von Kapitän Lorenz Mäffert, beförderte Kienapfel das Leder flach in die linke Ecke des Tores. Bereits nach einer halben Stunde war Trainer Marcel Fritsche gezwungen, gleich zweimal verletzungsbedingt zu wechseln. Die Verletzten Christoph Windhorn und Marc Ebbighausen ersetzten Jakob Mäffert und Gerrit Fiedler-Meyer. In einer Phase, in der die Gastgeber besser wurden, schlugen die Schwarz-Gelben erneut zu. Der eingewechselte Jakob Mäffert ließ auf der linken Außenbahn zwei Gegenspieler stehen und brachte den Ball auf den in der Mitte frei stehenden Stefan Kienapfel, dessen zweiter Treffer nur noch Formsache war. Mehr und mehr bekamen die Hausherren Probleme mit der Offensive der Schwarz-Gelben, viele Ballverluste im Spielaufbau brachten den Gelbhemden vielversprechende Tormöglichkeiten. Zehn Minuten vor dem Pausenpfiff erzielte Hespe den Anschluss. Einen Konter der Hesper konnte die zu hochstehende Verteidigung des SVS und Schlussmann Dominic Asche nicht mehr verhindern.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es zehn Minuten, bis das Leder erneut im Netz landete. Rafael Bauermeister bewies im Gewühl um den Ball Übersicht und erzielte das wichtige 3:1. Bauermeister belohnte sich nicht nur für seine gute Leistung selbst, sondern beendet mit dem Treffer seine Torflaute. Der Gastgeber strahlte jetzt kaum noch Gefahr aus und ließ Dominic Asche im Tor der Sachsenhäger fast beschäftigungslos. Darüber hinaus blieben die Schwarz-Gelben vor allem in Form von Angreifer Stefan Kienapfel weiter in Torlaune. Nach einer Hereingabe von Jakob Mäffert umkurvte Kienapfel den Hesper Schlussmann und machte mit dem 4:1 den Sack zu. Bei seinem vierten Treffer, welcher zugleich den 5:1-Endstand markierte, wurde sein Schuss leicht von einem Spieler der Hausherren abgefälscht und landete unhaltbar im Kasten des TSV Hespe.

Mit dem 5:1 zeigte die Reserve des SVS die richtige Antwort auf das verpatzte Spiel gegen Lüdersfeld. Auch die Abschlussschwäche der letzten Spiele wurde abgelegt. Einziger Wermutstropfen beim Sieg gegen Hespe ist die Verletzung von Christoph Windhorn, der sich Außenbänder im Fuß riss. An dieser Stelle gute Besserung. Am Sonntag geht es zur Zweitvertretung des SC Auetal. Ab 12:45 Uhr geht es in Rehren A/O um die nächsten drei Punkte.(LF)

4 Hespe-SVSII

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann