Im Duell der Zweitvertretungen des SV Sachsenhagen und des TuS Lüdersfeld beendete das Fritsche-Team am Mittwochabend mit einem ungefährdeten 6:0-Sieg ihre Sieglosserie. Dabei mussten die Schwarz-Gelben bis zur 33.Minute warten, als Jakob Mäffert den Torreigen eröffnete.

Mit einer weitaus entspannteren Personallage im Vergleich zur Niederlage bei der SG Sülbeck/Liekwegen, trat die Zweitvertretung des SV Sachsenhagen zum Derby in Lüdersfeld an. Mit insgesamt sieben Spielern auf der Auswechselbank hatte man zudem genügend Optionen zum Wechseln. In einem zunächst ausgeglichenen Derby zogen die Gäste nach und nach das Spielgeschehen auf ihre Seite, ehe Jakob Mäffert den SVS mit seinem ersten Streich in Führung brachte. Gefühlvoll schoss Jakob Mäffert das Spielgerät aus weiter Entfernung in das Tor der Hausherren. Nur fünf Minuten später bot sich Jakob Mäffert eine ähnliche Ausgangssituation. Erneut platzierte er das Leder unhaltbar im Lüdersfelder Gehäuse. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Jakob Mäffert zum dritten Mal die Möglichkeit, suchte sich aber eine neue Herausforderung und bediente Ingo Poschlod, dessen Schuss im letzten Moment noch von einem Lüdersfelder zur Ecke abgefälscht wurde.


19 SVSII-TUSL 5
Daniel Bergmann absolvierte sein erstes Pflichtspiel seit dem 1.Spieltag

Für den Doppeltorschützen war in der Halbzeit dann Schluss. Ihn ersetzte Stürmer Nils Jaschinski. Allerdings machte es das für die Hausherren nicht besser, weil Jaschinski genau da weitermachte wo Jakob Mäffert aufhörte. Gut fünf Minuten nach Wiederanpfiff setzte sich Marcel Schubert auf der linken Seite durch, scheiterte jedoch vorerst am TuS-Schlussmann, bekam einen weiteren Versuch und legte quer auf den gut positionierten Nils Jaschinski, welcher den Ball volley im Tor versenkte. Auf seinen ersten Treffer folgte in der 58.Spielminute Tor Nummer zwei. Infolge einer Ecke verlängerte Ingo Poschlod das Leder auf Nils Jaschinski, der mit dem Knie seinen Doppelpack perfekt machte. Nach 65 Minuten war das Derby für beide Außenmittelfeldspieler des SVS beendet. Neu ins Spiel kamen, für Sascha Bergmann und Marcel Schubert, Daniel Bergmann sowie Ado Catic. Die Entscheidung war gefallen und von den Hausherren ging kaum noch Gefahr aus. Der SVS spielte sein Spiel weiter und erhöhte nach schönem Doppelpass von Ingo Poschlod und Marcel Fritsche auf 0:5. Kurz vor Ende setzte Kevin Sieg noch einen drauf, indem er durch die Lüdersfelder Abwehr und Strafraum dribbelte, vor dem Torwart des Gastgebers auftauchte und in gewohnter Manier einnetzte.


19 SVSII-TUSL 6
Kevin Sieg setzte den Schlusspunkt in einem einseitigen Derby

Das 6:0 im Derby lässt die SVS-Reserve wieder aufatmen, da man nicht nur 3 wichtige Punkte geholt hat, sondern endlich auch gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf punkten konnte. Um aus der Abstiegszone wegzukommen, muss aber auch in den nachfolgenden Spielen gegen direkte Konkurrenten etwas Zählbares geholt werden. Mit dem Schwung vom Derbysieg geht es am Sonntag im heimischen Kanalstadion gegen SW Enzen II, gegen die weitere wichtige Punkte eingefahren werden können. Anpfiff 13:15 Uhr.(LF)

19 SVSII-TUSL

Wir vermissen Dich

Bernd Bosselmann